Fermer
_fs_nccr_choix.jpg

Allgemeine Mobilmachung gegen die Ambrosia

Universität Freiburg - 19 Juli 2012

Gebündelte Kräfte führen schneller zum Erfolg: Diese Strategie soll nun auch im Kampf gegen die Ambrosia – eine der berüchtigtsten invasiven Pflanzen überhaupt – zum Einsatz kommen. Unter der Leitung von Prof. Heinz Müller-Schärer, Biologe an der Universität Freiburg, und in Zusammenarbeit mit dem CABI in Delémont und dem an der Universität Neuenburg angesiedelten Nationalen Forschungsschwerpunkt Plant Survival, soll dem Unkraut mit neuen Waffen und im Rahmen einer koordinierten Aktion der europäischen Forschungsorganisation COST begegnet werden.
 
Grenzüberschreitende Plage: Obwohl die Schweiz mit ihrer verstärkten Bekämpfung der Ambrosia in den letzten Jahren gute Erfolge verzeichnen konnte, sind gewisse Regionen nach wie vor stark von den Beeinträchtigungen durch die Pflanze betroffen. Gerade in Genf leiden jeden Sommer unzählige Personen unter den hoch-allergenen Pollen der Ambrosia, die über die Luft aus dem benachbarten Frankreich (Rhonetal) kommen. Auch die Einfuhr von Ambrosia-Samen über kontaminiertes Vogelfutter oder im Saatgut von Sonnenblumen ist europaweit schwierig zu kontrollieren; entsprechend limitiert ist der Erfolg isolierter Bekämpfungsstrategien einzelner Länder. Im Rahmen eines breit angelegten Projekts der COST (European Cooperation in Science and Technology) soll nun unter der Leitung von Prof. Heinz Müller-Schärer, Biologe an der Universität Freiburg und langjähriger Forscher invasiver Pflanzen, in Zusammenarbeit mit Dr. Urs Schaffner des CABI (Centre for Agricultural Bioscience International) in Delémont und dem an der Universität Neuenburg angesiedelten Nationalen Forschungsschwerpunkt Plant Survival, das Übel an der Wurzel gepackt werden – und zwar gemeinsam und mit neuen Methoden.
 
Ein Projekt – vier Ziele
 
Die COST-Aktion mit dem Namen SMARTER (Sustainable management of Ambrosia artemisiifolia in Europe) setzt im Kampf gegen die Ambrosia in erster Linie auf die biologische Kontrolle und die Förderung einer konkurrenzstarken Vegetation sowie auf die Integration dieser neuen Bekämpfungsstrategien in bereits bestehende mechanische und chemische Kontrollmassnahmen. Gerade die biologische Kontrolle, d.h. die Regulierung der invasiven Pflanze durch deren natürlichen Feinde aus dem Herkunftsland (Nord-Amerika und Mexiko), hat in Ländern wie China und Australien bereits zu positiven Erfahrungen geführt. In Europa fand die biologische Kontrolle invasiver Pflanzen bis jetzt jedoch noch keine grossräumige Anwendung. „Dies ist vor allem auf das kleinräumige Mosaik von Nationalstaaten mit eigener (oder fehlender) Strategie im Umgang mit invasiven, exotischen Organismen und fehlender Gesetzgebung bezüglich dem Einsatz von biologischen Bekämpfungsmassnahmen zurückzuführen“, erklärt Heinz Müller-Schärer. Ein weiterer Aspekt des COST-Projektes ist die Entwicklung von Mechanismen und Methoden zur Überwachung der Effizienz der biologischen Kontrolle sowie zu deren ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen. Die Bildung eines dynamischen Netzwerks aus beteiligten Forschenden und interessierten Stakeholdern soll die Basis des Grossprojektes bilden und hat zum Ziel, die verschiedenen Akteure und Forschungsrichtungen zu vernetzen und so Synergien zu schaffen. „So gibt es unter anderem für Intensivkulturen überzeugende Beispiele, wie sich homöopathische Dosierungen von Herbiziden mit biologischer Bekämpfung kombinieren lassen, mit synergistischer Wirkung. Ambrosia gilt in mehreren osteuropäischen Ländern, nebst ihrem Status als Allergiepflanze, auch als das schlimmste Unkraut in Intensivkulturen (Sonnenblumen, Mais, Zuckerrüben etc.)“, so Prof. Müller-Schärer. Als vierter Pfeiler der COST-Aktion sollen Nachwuchsforschende in ganz Europa in der Ökologie und Bekämpfung invasiver Pflanzen ausgebildet werden, damit der immer grösser werdenden Nachfrage nach Experten Rechnung getragen werden kann.
 
Vorreiterrolle für die Ambrosia
 
Das Projekt SMARTER konzentriert sich auf die Bekämpfung der Ambrosia, hat aber zum übergeordneten Ziel, in der Ausrottung weiterer invasiver Pflanzen Modell-Charakter zu erlangen und künftigen Bekämpfungskampagnen gegen gebietsfremde Schadorganismen die nötige transnationale und interdisziplinäre Basis zu bieten. SMARTER läuft über eine Dauer von vier Jahren und setzt sich aus zahlreichen Arbeitsgruppen aus den teilnehmenden Mitgliedländern zusammen. Ein konkretes Produkt der COST-Aktion soll ein Leitfaden zur habitat- und regionen-spezifischen integrierten Bekämpfung von Ambrosia sein.


Quelle:

www.unifr.ch/news/de/8671/

Universität Freiburg
Dienst für Kommunikation & Medien
communication@unifr.ch
Tel. +41 26 / 300 70 34
 

Prof. Heinz Müller-Schärer
Departement für Biologie
Bereich Ökologie und Evolution
026 300 88 35; 079 787 35 71
heinz.mueller@unifr.ch

More info

For more information on COST

Links to the project SMARTER