Einzelbaumschutz


Einzelne Bäume im Garten oder in einem öffentlichen Park lassen sich einfach mit einer Drahthose aus Diagonalgeflecht oder mit Wöbra schützen. Dabei ist darauf zu achten, dass nicht nur der Stamm geschützt wird, sondern auch die Wurzeln. Die Biber nagen sonst die Wurzeln ab und können den Baum so schädigen.

Die Drahthose oder das Wöbra sollte mind. eine Höhe von 1,3 m betragen, da sich die Biber sonst auf die Hinterbeine stellen und oberhalb zu nagen beginnen. Hühnergitter ist absolut nicht geeignet, da Biber dieses runterreissen können und den Baum trotzdem annagen oder sogar fällen.

Natürliche Ufervegetation vermindert Frassdruck auf Nutz- und Zierbäume
Eine Drahthose ist Wöbra in jedem Fall vorzuziehen, da sie einen 100% Schutz bietet. Wöbra kann Biber zwar vom Nagen abhalten. Wenn nicht genügend natürliche Vegetation vorhanden ist können Biber auch trotz Wöbra an die geschützten Bäume gehen.

Die Aufwertung von Uferstreifen durch Anpflanzen von Weichhölzern kann den Frassdruck des Bibers auf Einzelbäume oder ganze Obstplantagen ebenfalls verringern.  

Foto Einzelbaumschutz vor Biberfrass Einzelbaumschutz aus Diagonalgeflecht 
Diagonalgeflecht ist stabil genug, damit Biber das Gitter nicht herunterreissen können und den Baum doch noch fällen. Das Gitter sollte auf eine Höhe von mind. 1,3m reichen.





























Gitter_Baum_@SileMarlin.JPG Immer genügend hoch: mind. 1,3 m
 
Das ist das Resultat, wenn mit dem Gitter gespart wird...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


(c) @SileMarlin auf Twitter


zurück zur Übersicht