Nationale Biberbestandeserhebung 2022

20071201_L1030182.jpg

Die für kommenden Winter geplante nationale Biber-Bestandeserhebung  musste wegen Covid-19 um ein Jahr auf den Winter 2021/2022 verschoben werden. 

Es ist bereits wieder 12 Jahre her seit der letzten Volkszählung der Biber in der Schweiz. Es hat sich viel getan seither. Der Bund möchte erneut wissen wie es um die Schweizer Biber-Population steht. Deshalb ist für kommenden Winter 2021/2022 eine Wiederholung der Zählung geplant.

Möchten Sie persönlich dabei sein? Wollen Sie einen eigenen Gewässerabschnitt nach Biberspuren absuchen und mit zahlreichen anderen Personen dazu beitragen mehr über die Verbreitung des Bibers in Erfahrung zu bringen? 

Schicken Sie den regionalen Koordinatorinnen eine e-mail um ins Kartierinnen-Team aufgenommen zu werden. Wir freuen uns über Ihre Mitarbeit!

Die Kantone Graubünden, St. Gallen, Wallis und Genf führen die Erhebungen mit den kantonalen Wildhütern durch. 
 


 

Hier sind alle Dokumente für die regionalen Koordinatorinnen und Kartiererinnen für die nationale Biber-Bestandeserhebung 2020/2021

 

Ganzes Dossier zur Biber-Bestandeserhebung vom Winter 2020/2021

Inhalt Dossier
Anleitung für die Kartierung im Feld
- Protokollblatt für Zusatzinformationen
Karte mit Symbolen für die Spurenkartierung
- Merkblatt 1: Spuren und Zeichen des Bibers im Feld 
- (Bilddossier zur Erkennung von Bibersupren auf der Website der    Biberfachstelle)
- Merkblatt 2: Beobachtungen von Bibern und Unterscheidung von Jung- und Alttieren 
- Merkblatt 3: Unterscheidung Fällplatz, Frassplatz und Nagespuren


 



Feldkarten 1:10'000 für die Revier-Kartierung nach Kanton