Fermer
_flsh_langue_langue_litterature_allemande_choix.jpg

Cours proposés

  • Proseminar: Theorien des Erzählens

    Proseminar: Theorien des Erzählens

    Herbstsemester 2018
    Montag, 14:15–15:45

    Inhalt:

    Wie lässt sich das Erzählen als menschliche Handlung und anthropologische Universalie bestimmen, und wie kann man dessen Produkt, die Erzählung, beschreiben? Was wird erzählt, und vor allem: wie wird erzählt? Diesen Grundfragen der Erzähltheorie widmet sich das Proseminar. Wir werden uns vertieft mit den wichtigsten Begriffen der Narratologie (die Sie z.T. bereits aus dem Einführungskurs kennen) auseinandersetzen und ausgewählte ältere und neuere Positionen der Erzähltheorie kennenlernen. Eine (kritische) praktische Anwendung der Theorie werden wir anhand von kürzeren literarischen Texten bzw. Textausschnitten – von Heinrich von Kleist über Franz Kafka bis Christian Kracht – vornehmen.

    Leistungsnachweise:

    Schriftliche Hausarbeit

    Literatur:

    Einführungen:

    • Matías Martínez, Michael Scheffel: Einführung in die Erzähltheorie. 10., überarb. u. aktual. Aufl. München: C.H.Beck 2016.
    • Silke Lahn, Jan Christoph Meister: Einführung in die Erzähltextanalyse. 3., aktual. u. erw. Aufl. Stuttgart: Metzler 2017.

    Voraussetzungen:

    Einführungskurs Literaturwissenschaft

    Unterrichtsform:

    Proseminar

  • Vorlesung: Literatur und/als Fremderfahrung (18.–21. Jh.)

    Vorlesung: Literatur und/als Fremderfahrung (18.–21. Jh.)

    Herbstsemester 2018
    Dienstag, 10:15–11:45

    Inhalt:

    Die Literatur ist und war immer auch ein Medium für die Begegnung mit dem Unbekannten, Fremden und Anderen. In literarischen Texten werden die eigenen Erfahrungen auf Reisen in die Ferne oder Nähe ebenso wie mündliche und schriftliche Berichte über andere oder eigene Kulturen verarbeitet. Die Literatur schafft aber auch selbst ‚neue Welten’ und wird damit für Lesende zu einem Ort der Fremderfahrung.

    Die Vorlesung stellt prägende historische Etappen und ausgewählte theoretische Konzepte einer literarischen Auseinandersetzung mit dem Fremden vor. Die Schwerpunkte bilden die Ethnographie und Anthropologie der Aufklärung, die literarischen Reflexe des Kolonialismus im 19. Jahrhundert, die Verschränkung von Primitivismus und Avantgarde im frühen 20. Jahrhundert und die Gegenwartsliteratur im Zeichen des Postkolonialismus.

    Zusatzveranstaltung:

    Vorgesehen ist ein Theaterbesuch in der deutschsprachigen Schweiz.

    Leistungsnachweise:

    Zweistündige schriftliche Prüfung

    Literatur:

    Die Unterlagen zur Vorlesung werden den Teilnehmern/-innen in elektronischer Form zur Verfügung gestellt.

    Unterrichtsform:

    Vorlesung

  • Seminar: Friedrich Dürrenmatt: Literarische Nahrung

    Seminar: Friedrich Dürrenmatt: Literarische Nahrung

    Herbstsemester 2018
    Dienstag, 14:15–15:45

    Inhalt:

    Friedrich Dürrenmatt liebte deftige Mahlzeiten und schwere Weine, auch wenn er aus gesundheitlichen Gründen eigentlich darauf hätte verzichten müssen. Sein ambivalentes Verhältnis zum Essen und Trinken spiegelt sich auch in seinen Texten, in denen der Genuss von Speis und Trank auffallend oft thematisiert und vielfach bis ins Groteske gesteigert dargestellt wird. Im Seminar werden wir uns hauptsächlich mit der Beziehung von Nahrung und Literatur im schriftstellerischen Werk von Dürrenmatt auseinandersetzen, daneben aber auch sein bildnerisches Werk und biografische Dokumente berücksichtigen. Beschäftigen werden wir uns u.a. mit der dramaturgischen Funktion des ‚Gerichts’ etwa in der Erzählung Die Panne, dem Motiv der letzten Mahlzeit als Moment der Offenbarung und Erkenntnis, den Themen Opfer und Kannibalismus oder der poetologische Dimension von Einverleibung und Ausscheidung in den Stoffen. Schließlich werden wir versuchen, das von Dürrenmatt aufgetischte ‚literarische Bankett’ kulturgeschichtlich und – durch den Vergleich mit Texten von Zeitgenossen wie Max Frisch oder Hugo Loetscher – literaturhistorisch zu kontextualisieren.

    Das Seminar findet statt in Kooperation mit dem Centre Dürrenmatt Neuchâtel (Madeleine Betschart und Duc-Hanh Luong), das für den Herbst 2019 eine Ausstellung zum Thema »Essen und Trinken im Werk Dürrenmatts« vorbereitet.

    Zusatzveranstaltung:

    Teil des Seminars ist ein Workshop mit dem Schriftsteller Peter Stamm am 13. November 2018.

    Leistungsnachweise:

    Schriftliche Hausarbeit.

    Literatur:

    Das genaue Lektüreprogramm und die Angaben zu den anzuschaffenden Büchern erhalten Sie zu Beginn des Semesters. Kürzere literarische Texte sowie die Forschungsliteratur werden in elektronischer Form zur Verfügung gestellt.

    Voraussetzungen:

    Das Seminar ist offen für Master-Studierende sowie für Studierende im 3. Jahr des BA. Die Anforderungen an den Leistungsnachweis werden je nach Niveau (MA oder BA) angepasst.

    Unterrichtsform:

    Seminar

  • Seminar: Robert Walser: Die Bieler Jahre

    Seminar: Robert Walser: Die Bieler Jahre

    Frühjahrssemester 2019
    Dienstag, 14:15–15:45

    Inhalt:

    Im Frühjahr 1913 kehrt Robert Walser im Gefühl, in der deutschen Hauptstadt künstlerisch gescheitert zu sein, aus Berlin in die Schweiz zurück. Er lässt sich in seiner Heimatstadt Biel nieder, wo er bis 1920 in einer Mansarde im Hotel Blaues Kreuz lebt und schreibt. In Biel entwickelt Walser seine Kunst der kleinen Formen weiter und findet zu neuen Verfahren der Naturdarstellung, wobei die scheinbare Weltabgewandtheit auch als eine Reaktion auf die Katastrophe des Ersten Weltkriegs verstanden werden kann.

    Im Zentrum des Seminars stehen die längere Erzählung Der Spaziergang (1917), die Textsammlungen Kleine Dichtungen (1915), Poetenleben (1917) und Seeland (1920) sowie weitere Prosastücke und Feuilletons aus dieser Zeit.

    Einen Bogen in die Gegenwart wird über das Kunstprojekt »Robert Walser-Sculpture« geschlagen, das der Künstler Thomas Hirschhorn im Sommer 2019 in Biel durchführen wird.

    Leistungsnachweise:

    Schriftliche Hausarbeit

    Literatur:

    Zur Einführung: Marion Gees: Prosa der Bieler Zeit. In: Robert Walser Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Hg. v. Lucas Marco Gisi, Stuttgart: J. B. Metzler 2015, S. 168–172.

    Eine Liste der anzuschaffenden Bücher erhalten Sie zu Semesterbeginn. Weitere literarische Texte sowie die Forschungsliteratur werden in elektronischer Form zur Verfügung gestellt.

    Voraussetzungen:

    Das Seminar ist offen für Master-Studierende sowie für Studierende im 3. Jahr des BA. Die Anforderungen an den Leistungsnachweis werden je nach Niveau (MA oder BA) angepasst.

    Unterrichtsform:

    Seminar