Fermer
_flsh_langue_langue_litterature_allemande_choix.jpg

Cours proposés

  • VORLESUNG Semantik und Pragmatik

    Vorlesung     DI 08:15 – 09:45
    Semantik und Pragmatik

    ZIELE

    1. Sie kennen die grundlegenden semantischen und pragmatischen Konzepte, können diese voneinander unterscheiden, eigenständig erklären und mit Beispielen veranschaulichen.
    2. Sie besitzen ein Bewusstsein für die unterschiedlichen theoretischen Richtungen innerhalb der linguistischen Teildisziplinen Semantik und Pragmatik.
    3. Sie sind in der Lage, für kleinere deutsche Texte und Dialoge eine detaillierte semantische und pragmatische Analyse durchzuführen und diese in schriftlicher Form festzuhalten.

    INHALT

    Semantik und Pragmatik sind Teildisziplinen der Sprachwissenschaft, die sich beide mit Bedeutung sprachlicher Ausdrücke beschäftigen, jedoch aus unterschiedlichen Perspektiven. Semantik beschreibt konventionelle Bedeutungen sprachlicher Formen. In der Semantik werden Fragen beantwortet wie z.B. „Was bedeutet das Wort Hund?“ oder „Worin unterscheiden sich die Wörter Hund und Köter?“. Pragmatik befasst sich dagegen mit Bedeutungen oder Bedeutungsanteilen von sprachlichen Formen, die erst in einer konkreten Kommunikationssituation entstehen. So kann eine Äußerung wie z.B. Der Hund ist bissig in unterschiedlichen Sprechsituationen unterschiedlich interpretiert werden: als Feststellung, als Warnung, als Drohung oder sogar als Empfehlung.

    In dieser Vorlesung bekommen Sie einen Überblick über die zentralen Konzepte und Theorien der Semantik und der Pragmatik, illustriert mit zahlreichen Beispielen aus der deutschen Sprache.

    LEISTUNGSNACHWEISE

    Leistungsnachweise sind – neben der aktiven Teilnahme an Diskussionen während der Vorlesung – vier kleinere schriftliche Arbeiten, die im Laufe des Semesters verteilt werden.

    LITERATUR

    Literatur wird im Laufe der Vorlesung bekanntgegeben. Alle Arbeitsmaterialien werden während des Semesters auf Moodle zur Verfügung gestellt.

    VORAUSSETZUNG

    Einführung in die Sprachwissenschaft I + II

    UNTERRICHTSFORM

    Vorlesung

  • SEMINAR Topologie und Informationsstruktur

    Seminar     MO 14:15 – 15:45
    Topologie und Informationsstruktur

    ZIELE

    1. Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse der Konzepte aus den Bereichen Topologie und Informationsstruktur, können diese Konzepte voneinander unterscheiden, eigenständig erklären und mit Beispielen aus dem Deutschen veranschaulichen.
    2. Sie sind in der Lage, für einzelne deutsche Sätze eine detaillierte topologische Analyse durchzuführen, sie zu begründen und im Plenum zu präsentieren.
    3. Sie entwickeln eigenständig – basierend auf dem erworbenen theoretischen Wissen – eine Fragestellung, erstellen dazu eine Bibliographie, operationalisieren Ihre Forschungsfrage(n), führen eine empirische Analyse durch und halten die Ergebnisse Ihrer Arbeit in schriftlicher Form fest.

    INHALT

    Der Begriff Topologie (griechisch tópos „Ort“ + lógos „Lehre“) bezeichnet im Bereich der Syntax die Lehre von der Wortstellung im Satz. Das Deutsche ist in seiner Wortstellung ziemlich frei, z.B. kann man den Satz Ich gehe oft zum Markt umformulieren als

                    Oft gehe ich zum Markt.

                    Zum Markt gehe ich oft.

    Dennoch sind hoch komplexe topologische Regeln und Tendenzen zu beachten. Zum Beispiel sind folgende Umstellungen desselben Satzes ungrammatisch:

                    *Gehe oft ich um Markt.

                    *Markt zum ich oft gehe.

    Aber auch die oben angeführten „richtigen“ Umformungen sind nicht in jeder Situation angemessen. Oft entscheidet zusätzlich auch noch der Informationsstatus einer Satzeinheit darüber, an welcher Stelle sie im Satz erscheinen kann, darf oder muss. Dabei ist zum Beispiel von Relevanz, ob die Information neu oder bekannt ist, im Fokus der Aufmerksamkeit steht oder eher Hintergrundwissen darstellt.

    In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit Wortstellungsregularitäten des Deutschen, besonders interessieren uns dabei die Einflüsse der Informationsstruktur auf die Topologie des Satzes. Nach einem einführenden theoretischen Block arbeiten Sie allein oder in kleineren Gruppen an Ihrer eigenen Fragestellung, die Sie dann zum Ende des Seminars in einer schriftlichen Arbeit bearbeiten.

    LEISTUNGSNACHWEISE

    Leistungsnachweise sind – neben der aktiven Teilnahme an Diskussionen während des Seminars – eine mündliche Präsentation im Semester (ca. 15 Minuten) sowie eine schriftliche Arbeit am Ende des Seminars (ca. 15 Seiten).

    LITERATUR

    Literatur wird im Laufe des Seminars bekanntgegeben. Alle Arbeitsmaterialien werden während des Semesters auf Moodle zur Verfügung gestellt.

    VORAUSSETZUNG

    Einführung in die Sprachwissenschaft I + II
    Proseminar 1 oder 2

    UNTERRICHTSFORM

    Seminar

  • Einführung in die Sprachwissenschaft I

    Einführung in die Sprachwissenschaft I
    MO 16:15 – 17:45

    ZIELE

    1. Sie kennen die grundlegenden Konzepte aus den Teildisziplinen Phonetik, Phonologie und Morphologie, können diese voneinander unterscheiden, eigenständig erklären und mit deutschen Beispielen veranschaulichen.
    2. Sie besitzen ein Bewusstsein für die unterschiedlichen linguistischen Beschreibungsebenen und können diese begründen.
    3. Sie sind in der Lage,
      1. einzelne Laute des Deutschen artikulatorisch zu beschreiben;
      2. einzelne Wörter des Deutschen zu transkribieren und zu silbifizieren;
      3. in einem gegebenen Fall relevante phonologische Prozesse zu erkennen und zu begründen;
      4. eine vollständige morphologische Analyse einfacher und komplexer Wörter des Deutschen durchzuführen. 

    INHALT

    Der zweisemestrige Einführungskurs richtet sich an Studierende des ersten Studienjahrs und gibt einen Überblick über die wichtigsten Teilgebiete der germanistischen Sprachwissenschaft. Neben theoretischen Kenntnissen werden praktische Kompetenzen vermittelt, die eine wissenschaftliche Herangehensweise an den Gegenstand der Sprachwissenschaft und deren Teildisziplinen ermöglichen. Betrachtet werden im ersten Teil der Einführungsveranstaltung folgende linguistische Ebenen:

    •    Phonetik: Welche Laute gibt es in der deutschen Sprache und wie werden sie produziert?

    •    Phonologie: Welche Funktion haben unterschiedliche Laute im Sprachsystem?

    •    Morphologie: Woraus bestehen Wörter der deutschen Sprache?

    Der Einführungskurs sollte in der empfohlenen Reihenfolge (Herbstsemester Teil 1, Frühlingssemester Teil 2) besucht werden. Bei Terminüberschneidungen mit anderen obligatorischen Kursen kann aber auch ausnahmsweise der 2. Teil vor dem 1. Teil besucht werden.

    Begleitend zum Einführungskurs wird ein Tutorium angeboten, das von den Studierenden aus den höheren Semestern geleitet wird und in dem Fragen zu den Kursinhalten und vor allem praktische Übungen besprochen werden. Das Tutorium ist fakultativ, sein Besuch wird aber allen dringend empfohlen!

    LEISTUNGSNACHWEISE

    Leistungsnachweis ist eine schriftliche Prüfung (90 Minuten) am Ende des Semesters.

    LITERATUR

    Alle Arbeitsmaterialien werden während des Semesters auf Moodle zur Verfügung gestellt.

    VORAUSSETZUNG
    ---

    UNTERRICHTSFORM

    Vorlesung mit interaktiven Anteilen

  • Schreib- und Rhetorikwerkstatt

    Schreib- und Rhetorikwerkstatt (zusammen mit Gabrielle Schmid)

    Di 11.15 – 12.00 / Herbst und Frühling 2018/19 B.2.79

    BA-Studiengang: 1. oder 2. Jahr (3 ECTS)

    Die Schreib- und Rhetorikwerkstatt ist ein Kurs zur Verbesserung der schriftlichen und mündlichen Ausdrucksfähigkeit in der Zielsprache. Hier können Studierende in einem lockereren Rahmen "experimentieren".
Im Herbstsemester werden in erster Linie informelle, persönlichere Texte zu gegebenen oder frei gewählten Themen verfasst, die dann – selbstverständlich nur auf Wunsch der Beteiligten – gemeinsam besprochen und verbessert werden.
Zudem werden Übungen zur Verbesserung der mündlichen Kompetenzen (Präsentieren, Diskutieren) durchgeführt. Ziel des Kurses im Herbstsemester ist zuletzt die Produktion von "druckreifen" Texten, die in einer Broschüre zusammengefasst veröffentlicht werden, sowie ein persönliches Portfolio zu den mündlichen Übungen.
Im Frühjahrssemester steht im Bereich Schreiben die alltägliche und akademische Textproduktion im Vordergrund. Es werden beispielhafte Vorlagen für Lebenslauf, Bewerbungs- und Motivationsschreiben erstellt und formale Aspekte von Seminararbeiten werden besprochen und geübt. Im Bereich der mündlichen Kompetenzen wird das Erklären, Präsentieren und Diskutieren vertieft.


    Leistungsnachweis ist ein Portfolio aus verschiedenen im Verlauf des Kurses erstellter schriftlicher oder mündlich im Kurs gehaltener Aufgaben (individueller Text Ein Tag im Leben von.../ CV / Motivationsschreiben / Debattenteilnahme / Selbstbeurteilung der Debattenteilnahme / Präsentation / Argumentation etc.).

  • VORLESUNG Morphologie des Deutschen

    Vorlesung     DI 08:15 – 09:45
    Morphologie des Deutschen

    ZIELE

    1. Sie kennen die grundlegenden morphologischen Konzepte aus den Bereichen der Flexionsmophologie und der Wortbildung, können diese voneinander unterscheiden, eigenständig erklären und mit deutschen Beispielen veranschaulichen.
    2. Sie verfügen über eine vertiefte Kenntnis des deutschen Flexionssystems (v.a. von Nomen und Verben) und über die zentralen Wortbildungsprozesse (v.a. Komposition und Derivation).
    3. Sie besitzen ein Bewusstsein für die unterschiedlichen theoretischen Richtungen innerhalb der linguistischen Teildisziplin Morphologie.
    4. Sie sind in der Lage, für kleinere deutsche Texte eine detaillierte morphologische Analyse durchzuführen und diese in schriftlicher Form festzuhalten.

    INHALT

    In dieser Vorlesung bekommen Sie einen Überblick über die wichtigsten morphologischen Strukturen und Prozesse des Deutschen. Sie werden unter anderem erfahren,

    • was ein Wort ist und warum es schwierig ist, eine Definition des Begriffs Wort zu geben;
    • aus welchen Elementen ein Wort besteht bzw. bestehen kann;
    • wie diese Elemente miteinander kombiniert werden können,
    • nach welchen Regeln die Kombination funktioniert, und
    • welche Bedeutungen und Funktionen von unterschiedlichen Elementen transportiert werden.

    LEISTUNGSNACHWEISE

    Leistungsnachweise sind – neben der aktiven Teilnahme an Diskussionen während der Vorlesung – vier kleinere schriftliche Arbeiten, die im Laufe des Semesters verteilt werden.

    LITERATUR

    Literatur wird im Laufe der Vorlesung bekanntgegeben. Alle Arbeitsmaterialien werden während des Semesters auf Moodle zur Verfügung gestellt.

    VORAUSSETZUNG

    Einführung in die Sprachwissenschaft I + II

    UNTERRICHTSFORM

    Vorlesung

  • SEMINAR Phraseologie

    Seminar     MO 14:15 – 15:45
    Phraseologie

    ZIELE

    1. Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse der Konzepte aus den Bereichen Syntax, Semantik und Phraseologie, können diese Konzepte voneinander unterscheiden, eigenständig erklären und mit Beispielen aus dem Deutschen veranschaulichen.
    2. Sie sind in der Lage, eine detaillierte semantische und syntaktische Analyse unterschiedlicher deutscher Wortverbindungen durchzuführen, sie zu begründen und im Plenum zu präsentieren.
    3. Sie entwickeln eigenständig – basierend auf dem erworbenen theoretischen Wissen – eine Fragestellung, erstellen dazu eine Bibliographie, operationalisieren Ihre Forschungsfrage(n), führen eine empirische Analyse durch und halten die Ergebnisse Ihrer Arbeit in schriftlicher Form fest.

    INHALT

    Das Seminar beschäftigt sich mit dem sprachlichen Phänomen des Phraseologismus, d.h. mit seiner sprachwissenschaftlichen Definition, Kategorisierung, Semantik und seinen möglichen Strukturen und Sonderausprägungen (z.B. Sprichwort, Kollokation, Funktionsverbgefüge). Fragen wie folgende werden uns vor allem interessieren:

    • Welche Wortverbindungen erkennen wir als phraseologisch und warum?
    • Welche Typen oder Arten von Wortverbindungen gibt es und wie werden sie unterschieden?
    • Welche theoretische Ansätze existieren zur Beschreibung von Phraseologismen?

    Nach einem einführenden theoretischen Block arbeiten Sie allein oder in kleineren Gruppen an Ihrer eigenen Fragestellung, die Sie dann zum Ende des Seminars in einer schriftlichen Arbeit bearbeiten.

    LEISTUNGSNACHWEISE

    Leistungsnachweise sind – neben der aktiven Teilnahme an Diskussionen während des Seminars – eine mündliche Präsentation im Semester (ca. 15 Minuten) sowie eine schriftliche Arbeit am Ende des Seminars (ca. 15 Seiten).

    LITERATUR

    Literatur wird im Laufe des Seminars bekanntgegeben. Alle Arbeitsmaterialien werden während des Semesters auf Moodle zur Verfügung gestellt.

    VORAUSSETZUNG

    Einführung in die Sprachwissenschaft I + II
    Proseminar 1 oder 2

    UNTERRICHTSFORM

    Seminar

  • Einführung in die Sprachwissenschaft II

    Einführung in die Sprachwissenschaft II
    MO 16:15 – 17:45

    ZIELE

    1. Sie kennen die grundlegenden Konzepte aus den Teildisziplinen Syntax, Semantik und Pragmatik, können diese voneinander unterscheiden, eigenständig erklären und mit deutschen Beispielen veranschaulichen.
    2. Sie besitzen ein Bewusstsein für die unterschiedlichen linguistischen Beschreibungsebenen und können in einem konkreten Fall die Wahl einer Analyseebene begründen.
    3. Sie sind in der Lage,
      1. eine vollständige syntaktische Analyse eines komplexen deutschen Satzes durchzuführen und sie zu begründen;
      2. einzelne Wörter des Deutschen in ihrer konventionelle Bedeutung und semantischen Relationen zu anderen Wörtern zu beschreiben;
      3. in einem gegebenen Fall relevante pragmatische Prozesse (v.a. konventionelle Implikaturen und Sprechakte) zu erkennen und zu begründen.

    INHALT

    Der zweisemestrige Einführungskurs richtet sich an Studierende der ersten Semester und gibt einen Überblick über die wichtigsten Teilgebiete der germanistischen Sprachwissenschaft. Neben theoretischen Kenntnissen werden praktische Kompetenzen vermittelt, die eine wissenschaftliche Herangehensweise an den Gegenstand der Sprachwissenschaft und deren Teildisziplinen ermöglichen.

    Betrachtet werden im zweiten  Teil der Einführungsveranstaltung folgende linguistische Ebenen:

    • Syntax: Wie werden Sätze aus Wörtern?
    • Semantik: Was bedeuten Wörter und Sätze?
    • Pragmatik: Wie werden sprachliche Ausdrücke in der Kommunikation verwendet?

    Der Einführungskurs sollte in der empfohlenen Reihenfolge (Herbstsemester Teil 1, Frühlingssemester Teil 2) besucht werden. Bei Terminüberschneidungen mit anderen obligatorischen Kursen kann aber auch ausnahmsweise der 2. Teil vor dem 1. Teil besucht werden.

    Begleitend zum Einführungskurs wird ein Tutorium angeboten, das von den Studierenden aus den höheren Semestern geleitet wird und in dem Fragen zu den Kursinhalten und vor allem praktische Übungen besprochen werden. Das Tutorium ist fakultativ, sein Besuch wird aber allen dringend empfohlen!

    LEISTUNGSNACHWEISE

    Leistungsnachweis ist eine mündliche Prüfung (30 Minuten) am Ende des Semesters.

    LITERATUR

    Alle Arbeitsmaterialien werden während des Semesters auf Moodle zur Verfügung gestellt.

    VORAUSSETZUNG
    ---

    UNTERRICHTSFORM

    Vorlesung mit interaktiven Anteilen

  • Schreib- und Rhetorikwerkstatt

    Schreib- und Rhetorikwerkstatt (zusammen mit Gabrielle Schmid)

    Di 11.15 – 12.00 / Herbst und Frühling 2018/19 B.2.79

    BA-Studiengang: 1. oder 2. Jahr (3 ECTS)

    Die Schreib- und Rhetorikwerkstatt ist ein Kurs zur Verbesserung der schriftlichen und mündlichen Ausdrucksfähigkeit in der Zielsprache. Hier können Studierende in einem lockereren Rahmen "experimentieren".
Im Herbstsemester werden in erster Linie informelle, persönlichere Texte zu gegebenen oder frei gewählten Themen verfasst, die dann – selbstverständlich nur auf Wunsch der Beteiligten – gemeinsam besprochen und verbessert werden.
Zudem werden Übungen zur Verbesserung der mündlichen Kompetenzen (Präsentieren, Diskutieren) durchgeführt. Ziel des Kurses im Herbstsemester ist zuletzt die Produktion von "druckreifen" Texten, die in einer Broschüre zusammengefasst veröffentlicht werden, sowie ein persönliches Portfolio zu den mündlichen Übungen.
Im Frühjahrssemester steht im Bereich Schreiben die alltägliche und akademische Textproduktion im Vordergrund. Es werden beispielhafte Vorlagen für Lebenslauf, Bewerbungs- und Motivationsschreiben erstellt und formale Aspekte von Seminararbeiten werden besprochen und geübt. Im Bereich der mündlichen Kompetenzen wird das Erklären, Präsentieren und Diskutieren vertieft.


    Leistungsnachweis ist ein Portfolio aus verschiedenen im Verlauf des Kurses erstellter schriftlicher oder mündlich im Kurs gehaltener Aufgaben (individueller Text Ein Tag im Leben von.../ CV / Motivationsschreiben / Debattenteilnahme / Selbstbeurteilung der Debattenteilnahme / Präsentation / Argumentation etc.).