Fermer
_flsh_langue_langue_litterature_allemande_choix.jpg

Michael Dominik Hagel

Geb. 1981. Studium in Wien und Berlin. 2005 Mag. phil. (Deutsche Philologie, Universität Wien). Promotion 2014 mit der Arbeit „Fiktion und Praxis. Eine Wissensgeschichte der Utopie, 1500-1800“ (Neuere deutsche Literatur, Université de Neuchâtel).

2008 Stipendiat der Universität Wien. 2008 bis 2010 Junior Fellow des Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK), Wien. 2010 bis 2014 Assistent an der Université de Neuchâtel.
Seit 2014 Early Postdoc.Mobility Stipendiat des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Kontakt

Publikationen

Robinsonade und Telemachie. Rahmenlinien des Utopischen im 18. Jahrhundert, in: Michael Bies/ Michael Gamper/Ingrid Kleeberg (Hg.): Gattungs-Wissen. Wissenpoetologie und literarische Form, Göttingen 2013, 19-34.

An Easy View. Die Fiktion der Repräsentation auf der Insel Felsenburg, in: Beate Fricke/Markus Klammer/Stefan Neuner (Hg.): Bilder und Gemeinschaften, München 2011, 169-200.

Familie, Ökonomie, Bevölkerung. Modelle des Regierens in Christoph Martin Wielands Der Goldne Spiegel, in: Euphorion 104 (2010),  121-149.

Inselgeschichte. Johann Karl Wezels Robinson Krusoe, in: Karin Harasser/Roland Innerhofer/Katja Rothe (Hg.): Das Mögliche regieren, Bielefeld 2010, 195-208.

Republic und Capital-Vestung. Aufzeichnungen zu Wirtschaft und Gesellschaft in Johann Gottfried Schnabels Wunderlichen FATA (1731-1743), in: KulturPoetik 9/1 (2009), 1-22.